Schluss mit müden Armen!

Schluss mit müden Armen!

25. Oktober 2022 Aus Von Zyrius Rantan

Jede Mama und jeder Papa kennt es: Das Baby will einfach nicht im Babybett einschlafen. Also legt man es in den Buggy und dreht seine Runden, in der Hoffnung dass es einschläft – oder man versucht es in den Armen in den Schlaf zu wiegen. Irgendwann werden verlässt einen doch die Kraft und die Arme machen schlapp. Doch damit ist jetzt Schluss! Um rauszufinden was es damit auf sich hat, einfach weiterlesen.

Die Lösung: Babyschaukeln

Um das Baby nicht mehr in den Armen wiegen zu müssen, kann man sich eine Babyschaukel anschaffen. Diese sind in verschiedenen Modellen und Design erhältlich – haben aber alle das Ziel: Nämlich die Arme zu entlasten. Letztendlich besteht eine Babyschaukel aus einem großen Tuch, wodrin ein Kissen platziert ist. Dieses Tuch wird an der Decke oder an einem Gestell befestigt. Das Baby wird also in das Tuch gelegt und kann dann wie auf einer üblichen Schaukel hin und her geschaukelt werden.

Außerdem bietet die Schaukel die Möglichkeit, dass nebenbei noch andere Dinge erledigt werden könne, wie zum Beispiel der Haushalt oder die Arbeit.

Die moderne Alternative zur klassischen Babyschaukel: Der Federwiegemotor

Die wohl modernste und einfachste Methode ist es, sich einen sogenannten Federwiegemotor anzuschaffen. Dies ist im Prinzip ein kleiner Motor, an dem das Tuch befestigt wird. Der Motor sorgt dann für einen Schaukeleffekt. Dieser entsteht durch das hoch- und runterziehen des Tuches. Somit muss man nicht mal mehr dafür sorgen, die Schaukel ständig in Gang zu halten – da dies der Motor ganz eigenständig übernimmt. Somit wippt der Wiegemotor Ihr Baby sanft und leise in den Schlaf.

Der Federwiegemotor ist für bis zu 15 Kg ausgerichtet und verfügt zudem über einen Timer. Somit können bis zu 3 Stunden Schaukelaktivität ausgewählt werden. Ebenso wichtig zu erwähnen ist es, dass man das Tempo des Motors einstellen kann. Somit kann man den Rhythmus immer an das Baby anpassen.