Stehlende Kinder

24. August 2011 Aus Von Steffi

Wenn ein Kind gestohlen hat, so sitzt der Schock bei den Eltern darüber zunächst tief. Dabei erscheint das Stehlen in einem Laden vergleichsweise schwerer, als das Entwenden von Gegenständen daheim. Der Tatbestand ist allerdings in beiden Fällen der gleiche. Wenn dieses geschieht, sollten Eltern in jedem Falle ein ruhiges und vertrauensvolles Gespräch mit ihren Kindern suchen und den Nachwuchs nicht gleich als kriminell verurteilen.

Eltern, deren Kinder gestohlen haben, sollten nicht gleich dem Beispiel einer Australierin folgen, die ihr zehn Jahre altes Kind mit einem Schild um den Hals durch die Stadt schickte, auf dem stand „Vertraue mir nicht. Ich werde dich bestehlen, weil ich ein Dieb bin“. Denn kriminell ist ein Kind, welches einmalig gestohlen hat, sicherlich nicht. Dennoch muss der Diebstahl ernst genommen und darf nicht verharmlost werden.

Je jünger ein Kind ist, desto weniger ausgeprägt sein Rechtsempfinden . Gerade Kindergartenkinder neigen dazu, schönes Spielzeug in die Taschen zu stecken, ohne sich bewusst zu sein, dass es nicht ihnen gehört und sie es nicht mitnehmen dürfen. Dies müssen sie mit Hilfe ihrer Eltern erst lernen.

Ältere Kinder allerdings sollten dies Bewusstsein bereits besitzen. Gerade hier ist es dann um so wichtiger, ruhig mit dem Kind über den Diebstahl zu reden. Auch sollten klare Konsequenzen aus dem Handeln erwachsen. Eine gute Möglichkeit ist es beispielsweise, wenn ein Kind etwas in einem Geschäft entwendet hat, gemeinsam mit dem Kind dieses aufzusuchen, den Gegenstand zurück zu geben und von dem Kind zu erwarten, dass es sich entschuldigt. Meist reicht dies bei einem einmaligen Vorfall bereits, damit das Kind nicht noch einmal stiehlt.

Wichtig ist auch, die Motivation, die hinter dem Diebstahl steht, herauszufinden, denn hinter der Handlung können vielfältige Gründe wie Mutproben, aber auch der Ruf nach Aufmerksamkeit stehen.