Konsumterror!

5. Dezember 2010 Aus Von Steffi

Kinder sind heutzutage nur vom Konsum bestimmt, das wird ganz deutlich, wenn ein Blick in die meisten Kinderzimmer geworfen wird. Lang ist die Liste der produzierten Güter, die bei den Kleineren mit viel Spielzeug anfängt und bei den Größeren mit Smartphone, PC oder Laptop, eigenem Fernseher und sonstigen Markenartikel endet. In einem täglichen Kampf artet das Kaufverhalten ihrer Kinder für viele Eltern aus.

Die Eltern lassen sich gerne verleiten, wenn sie beispielsweise aus Zeitmangel keine Zeit für Gespräche haben, das Zusammensein oder Liebe nicht erfüllen können, und dies aus einem Schuldgefühl heraus materiell ersetzen wollen. Kinder betteln oder nörgeln gerne, meistens auch mit Erfolg, wenn sie nicht bekommen, was sie sich wünschen. Denn damit die gestressten Eltern Ruhe bekommen, erfüllen sie dann unnötig die vielen Wünsche. Dass Liebe durch Materielles zu ersetzen ist, lernen die Kleinen dann oft schon sehr früh. Auch dass sie sich mit Nörgeln auch gut durchsetzen können, prägt sich Ihnen ein. Mit kleinen Schritten sollten Veränderungen des Konsumverhaltens von den Eltern vorgenommen werden, damit diesen Entwicklungen entgegen gesteuert wird.

Am besten ist es schon, von klein auf andere Werte in den Vordergrund beim Nachwuchs zu stellen und selbst als gutes Beispiel voranzugehen. Mit einer Fahrradtour oder einer Fahrt ins Grüne, oder mal Schwimmen gehen kann die gemeinsame Freizeit auch mal konsumfrei gestaltet werden. Für ihr Kind sollten sich im Alltag die Eltern mehr Zeit nehmen, damit sie auch gezielt mitbekommen, was ihren Nachwuchs bewegt. Hören Sie dem Kind zu, erfüllen Sie nicht gleich jeden materiellen Wunsch, sprechen Sie mit Ihm lieber über Situationen des Alltags, Bedürfnisse und Wünsche. Der Mut der Kinder zum Nein-Sagen wird gefördert und das Selbstbewusstsein gestärkt, durch eine Kommunikation innerhalb der Familie sowie durch gemeinsame Aktionen und Herausforderungen. Weniger dem Konsum durch Werbung wird ein Kind ausgesetzt, wenn ihm Alternativen zum Fernseher oder PC geboten werden.

Ähnliche Artikel  Das kommt mir in die (Schul-) Tüte

Quelle