10. Dezember

10. Dezember 2010 Aus Von Steffi

Der 10. Dezember ist angebrochen. Seid ehrlich: täglich stellen wir wieder fest, wie die Zeit verfliegt – doch diese Feststellung allein vermag sie nicht aufzuhalten. Dennoch möchten wir hier an dieser Stelle eine kleine Exkursion zurück in unsere eigene Kindheit wagen – keine Angst, sie dauert nicht lange.
Bei mir war es zumeist das krönende Ende des Laternenlaufs am St. Martinstag: durchgefroren, müde, und dennoch nach wie vor beeindruckt von den schönen Erlebnissen mit Freunden und den vielen bunten Lichtern – ebenso wie den wenigen Laternen, die Jahr für Jahr wieder Feuer fingen – ging es im Auto zurück nach Hause. Dort öffnete meine Mutter die Tür, und mir kam ein süßlicher Duft entgegen, der Geruch von Zimt, karamellisiertem Zucker, Äpfeln, und Vanille.
Natürlich, das kann nur eines bedeuten: Bratäpfel! Und so selten dieser Genuss bei uns zuhause war, so sehr habe ich mich darüber gefreut und mich – plötzlich hellwach – darüber hergemacht.

Damit wir uns alle gemeinsam ein wenig – zusammen mit unseren Lieben – an diesen Genuss zurückerinnern können, offenbaren wir hier an dieser Stelle mein Lieblingsrezept für Bratäpfel:

Als Äpfel empfiehlt sich eine leicht säuerliche und feste Sorte – Boskop sind ideal. Diese werden gewaschen, die Oberseite abgeschnitten und das Kerngehäuse entfernt.
Anschließend mischen wir 5 TL Rosinen, 5 TL gehackte Mandeln, eine Prise Zimt und etwas abgeriebene Zitronenschale und füllen die Mischung vorsichtig in die Äpfel. Darauf werden Butterflöckchen gegeben und die Äpfel in einer Auflaufform bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen 15-20 Minuten gebacken.

Wer Vanillesauce fertig kauft, ist hier bereits fertig – doch der Geschmack selbstgemachter Vanillesauce übertrifft dies!

Ähnliche Artikel  15. Dezember

Hierfür halbieren wir eine Vanilleschote der Länge nach und kratzen das Mark aus. Dieses kochen wir in einem Liter Milch vorsichtig auf, währenddessen trennen wir 4-5 Eier und rühren das Eigelb mit 150 Gramm Zucker schaumig. Dieses Gemisch geben wir zur Milch und lassen die Sauce einmal kurz aufkochen, dann sofort vom Herd nehmen und durch ein Sieb abgießen.

Und nun: zurücklehnen und genießen!