Die Ehe wegen der Kinder retten?

19. Juni 2015 Aus Von Kathrin

In vielen Partnerschaften läuft es nach vielen Jahren einfach nicht mehr gut, die Partner werden zunehmend unzufriedener und leben sich auseinander. Trennung ist dann leider für viele die einfachste Lösung, statt sich mit der Problematik auseinanderzusetzen und einen gemeinsamen Weg zu finden.

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Ehe zu retten und eine Scheidung zu verhindern, zum Beispiel durch eine Eheberatung, wie man sie zum Beispiel auf paar-ehe-beratung.de findet. Gerade wenn gemeinsame Kinder im Spiel sind, sollte man diese Option immer in Betracht ziehen, um zumindest die Chance zu haben, dass die Familie weiterhin besteht.

Ein paar mögliche Lösungsansätze, um eine Ehe zu retten

Eines ist klar, ein Patentrezept gibt es nicht, und häufig sind die Kluft und die Differenzen innerhalb der Partnerschaft nach Jahren schon so groß, dass man einfach nicht mehr zueinander findet.

Man muss sich auch darüber im klaren sein, dass es eine perfekte Ehe grundsätzlich nicht gibt, denn Menschen sind niemals perfekt. Das Paar sollte sich vielmehr darüber bewusst werden, welches die wichtigen Punkte in ihrer Beziehung sind, woran man bereit ist zu arbeiten, und was man gar nicht akzeptieren kann.

Das A und O ist erst einmal das Reden miteinander, denn nur so kann man herausfinden, was den anderen stört und belastet. Dabei darf man aber niemals nur den Blick auf die negativen Aspekte richten, man sollte sich auch das Schöne und die positiven Eigenschaften des Partner immer wieder vor Augen führen.

Zunächst sollte man sich vielleicht eine Liste mit zwei Spalten machen. In der einen notiert man die positiven Aspekte bezüglich der Ehe, auf der anderen die Dinge, die für eine Trennung sprechen würden.

Anschließend gilt es zu überlegen, ob man die positiven Aspekte einer Trennung irgendwie für die Partnerschaft nutzen kann. Wäre zum Beispiel Freiraum ein wichtiger Punkt, kann gemeinsam überlegt werden, wie man sich diesen auch innerhalb der Ehe einräumen kann.

Therapeuten sine eine Chance aber keine Garantie

Häufig kommen Paare alleine nicht weiter, weil sie einfach in ihrem Alltag bereits zu festgefahren sind. Ein Eheberater ist dann eine gute Lösung, denn eine neutrale Person hat einen ganz anderen Blickwinkel auf die Dinge, zudem kommt dem Therapeuten seine langjährige Erfahrung mit Paaren zugute.

Möchte man die Ehe retten, so ist dies meistens kein schneller und einfacher Weg, man muss sich vielmehr Schritt für Schritt wieder aufeinander zu bewegen. Zunächst müssen sich beide Partner darüber einig sein, dass sie an einer Rettung der Ehe ernsthaft interessiert sind.

Während der intensiven Gespräche innerhalb der Paartherapie bekommen sie dann praktische Tipps, wie sie ihre Probleme im Alltag überwinden können. Die Eheleute müssen sich allerdings darüber bewusst werden, dass auch ein Profi keine fertigen Antworten liefern kann.

In den Gesprächen bekommt das Ehepaar nicht nur jede Menge hilfreiche Tipps an die Hand, es werden auch Übungen durchgeführt, um eine gute Kommunikation und Offenheit zu erlernen, auch konstruktives Streiten mit anschließender Versöhnung will gelernt sein.

Durch die Gespräche findet häufig eine Entspannung der Situation statt, und längst überfällige Fragen können geklärt werden.